Urheberrecht

von Felix Barth
Vereinbarung über die Einräumung von Nutzungsrechten

Hinsichtlich der Verwendung fremder Lichtbilder ist besondere Vorsicht geboten. Dies gilt gerade auch für den Fall, dass mit dem entsprechenden Künstler/Fotografen eine entsprechende Vereinbarung getroffen wurde.

Eine Auseinandersetzung über die Art und den Umfang der Nutzung von eigens angefertigten Lichtbildern, die im Nachbarland Österreich spielt, geht derzeit durch die Presse und schlägt dort für Schlagzeilen. Im Jahr 2011 fertigte ein Fotograf auf Anfrage eines Hotelbetreibers Bilder eines Hotels in Wien an. Der Fotograf stellte dem Auftraggeber vereinfacht gesprochen die Bilder für einen Zeitraum von drei Jahren zur Verfügung. Laut Vereinbarung beschränkte sich die Nutzung der Bilder auf das Gebiet Österreich sowie auf den Bereich „Internet/Broschüre/Anzeigen bis A5“. Als Entgelt vereinbarten die Parteien einen Betrag in Höhe von rund 1.200,– EUR. Rund fünf Jahre nach der entsprechenden Beauftragung entdeckte der entsprechende Fotograf eher zufällig, dass ein entsprechendes Werk nach wie vor verwendet wird. Er fand heraus, dass diese Bilder weltweit über 500-mal verwendet wurden und darüber hinaus der seinerzeit von ihm angebrachte Urhebervermerk entfernt bzw. ausgetauscht wurde. Seine Bilder kamen unter anderem in Architekturzeitschriften, Reisemagazinen und sonstigen Onlineauftritten zum Einsatz. Nunmehr macht der Fotograf Schadensersatzansprüche in Millionenhöhe geltend ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK