Haftung der Gesellschafter für Steuerschulden der GbR

Eine Haftung der Gesellschafter für Steuerschulden einer GbR steht im Raum, wenn die GbR als solche dem Finanzamt noch Umsatzsteuer oder der Gemeinde Gewerbesteuer schuldet. Die persönliche Haftung der Gesellschafter der GbR ergibt sich nach der Rechtsprechung des BFH aus der entsprechenden Anwendung des § 128 S. 1 HGB, wobei die Gesellschafter als Gesamtschuldner haften.

Haftung der Gesellschafter für Steuerschulden einer GbR

Die Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (= GbR) haften wie die Gesellschafter einer Offenen Handelsgesellschaft (= OHG) für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft als Gesamtschuldner, d.h. jeder Gesellschafter der GbR haftet einzeln und persönlich für sämtliche Schulden der Gesellschaft. Diese persönliche und unbeschränkte Haftung jedes einzelnen Gesellschafters für sämtliche Schulden der Gesellschaft gehört zu den besonderen Merkmalen der Personengesellschaften, unter denen die Gesellschaft bürgerlichen Rechts die Grundform darstellt. Geht es um Steuerschulden der GbR, ergibt sich die Haftung der Gesellschafter aus der entsprechenden Anwendung des § 128 S. 1 HGB (BFH-Urteil vom 9. Mai 2006, VII R 50/05, BFH/NV 2006, 1898) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK