Anspruch auf rauchfreien Arbeitsplatz! Wirklich immer?

von Thorsten Blaufelder

Mai 11

Nichtraucher haben keinen generellen Anspruch auf einen rauchfreien Arbeitsplatz. Wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt am Dienstag, 10.05.2016, urteilte, ist Rauchen am Arbeitsplatz zwar grundsätzlich verboten, Arbeitnehmer müssen Zigarettenqualm am Arbeitsplatz ausnahmsweise aber auch schon mal hinnehmen (AZ: 9 AZR 347/15). Dies gilt zumindest dann, wenn die Nichtraucherschutzvorschriften der einzelnen Bundesländer Ausnahmen vorsehen und der Arbeitgeber die mit dem Passivrauch verbundenen Gesundheitslasten minimiert.

Nach den Nichtraucherschutzgesetzen der Länder ist Rauchen am Arbeitsplatz normalerweise verboten. Es gibt jedoch gesetzliche Ausnahmen wie die Arbeit mit Publikumsverkehr. In Hessen zählen dazu beispielsweise Spielbanken oder auch Heime und Krankenhäuser, wo Bewohner und Patienten in abgetrennten Räumen rauchen dürfen und Pflegepersonal in den Raucherräumen bei Bedarf trotzdem tätig werden muss.

Im nun entschiedenen Rechtsstreit ging es um die Arbeit in einem hessischen Spielkasino. Der klagende Croupier musste im Durchschnitt zweimal pro Woche für jeweils sechs bis zehn Stunden in einem abgetrennten Raucherraum arbeiten. Der Raum ist mit einer Klimaanlage und einer Be- und Entlüftungsanlage ausgestattet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK