AG Frankfurt am Main verurteilt den bei der HUK-COBURG versicherten Unfallverursacher zur Zahlung der durch die HUK-COBURG gekürzten Sachverständigenkosten mit Urteil vom 17.12.2015 – 29 C 2871/15 (19) -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

von Miesbach geht es weiter nach Frankfurt am Main. Nachfolgend stellen wir Euch hier ein Urteil des Amtsgerichts Frankfurt am Main zu den restlichen Sachverständigenkosten gegen den bei der HUK-COBURG versicherten Unfallverursacher vor. Wieder einmal hatte die HUK-COBURG als eintrittspflichtige Kfz-Haftpflichtversicherung – trotz voller Haftung – keinen vollständigen Schadensersatz geleistet. Zu Recht hat der Geschädigte dann den von der HUK-COBURG nicht regulierten Restbetrag gegen den bei der HUK-COBURG Versicherten persönlich geltend gemacht. Wie das Urteil zeigt, war die durch die HUK-COBURG vorgenommene Kürzung des Schadensersatzanspruchs des Geschädigten rechtswidrig. Nun musste also der Versicherungsnehmer der HUK-COBURG das auslöffeln, was ihm seine HUK-COBURG eingebrockt hatte. Alles in allem eine positive Entscheidung, wie wir meinen. Lest selbst das Urteil des AG Frankfurt und gebt dann bitte Eure Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

Amtsgericht Frankfurt am Mlain Verkündet It. Protokoll am: Aktenzeichen: 29 C 2871/15 (19) 17.12.2015

Im Namen des Volkes Urteil

In dem Rechtsstreit

Kläger

gegen

Beklagter

hat das Amtsgericht Frankfurt am Main durch die Richterin am Amtsgericht Dr. K. aufgrund der im schriftlichen Verfahren nach § 495a ZPO bis zum 11.12.2015 eingereichten Schriftsätze für Recht erkannt:

Der Vollstreckungsbescheid des Amtsgerichts Hünfeld vom 31.8.2015, Az.: 15-5689258 -0-4, wird aufrechterhalten.

Der Beklagte trägt auch die weiteren Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Entscheidungsgründe:

Ohne Tatbestand gemäß § 313a Abs. 1 ZPO.

Der Einspruch war aufrechtzuerhalten, da sich die Klage auch nach dem statthaften, insbesondere frist- und formgemäßen Einspruch des Beklagten als zulässig und begründet erwies ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK