Urteil: Tochter begehrt Abzweigung des Kindergeldes

Finanzgericht Düsseldorf, Urteil vom 07.04.2016 - 16 K 1697/15 AO Urteil: Tochter begehrt Abzweigung des Kindergeldes Die Klägerin begann eine Banklehre. Deshalb beantragte sie bei der Familienkasse die Abzweigung des Kindergelds aus dem Anspruch ihrer Mutter an sich selbst und teilte mit, dass sie inzwischen in einer eigenen Wohnung lebe. Die Mutter lehnte aber eine Abzweigung ab, sodass nun das Finanzgericht Düsseldorf entscheiden musste. Der Sachverhalt

Nachdem die Mutter der Klägerin angegeben hatte, dass sie dieser Barunterhalt und Sachleistungen gewähre, lehnte die Familienkasse die Abzweigung ab. Im Rahmen des sich anschließenden Einspruchsverfahrens machte die Klägerin geltend, dass weder ihre Mutter noch ihr Vater Barunterhalt leisteten.

Klägerin: Mutter zahlt keinen Unterhalt...

Ihre Mutter übernehme allein den Familien-Mitgliedsbeitrag für ein Balletstudio in Höhe von 90 € pro Monat. Demgegenüber bestand die Mutter der Klägerin auf die Auszahlung des Kindergelds. Der Einspruch blieb ohne Erfolg.

Mit der Klage beanspruchte die Klägerin die Abzweigung des Kindergelds in Höhe von 99 € monatlich; dies entspricht dem Differenzbetrag zwischen dem Kindergeld von 184 € und dem Einzelbeitrag für das Balletstudio von 85 €.

Die Entscheidung des Finanzgerichts Düsseldorf

Das Finanzgericht Düsseldorf (Urteil, Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK