Fotorecht - Urheberrechtliche Abmahnungen von Frau Petra Heide

von Jan Gerth

Die Fotografin Petra Heide verschickt urheberrechtliche Abmahnungen. Die Abgemahnten sollen Lichtbilder von Produkten der Firma Nebulus GmbH verwendet haben. Die Urheberin der Lichtbilder sei Petra Heide. Durch die unberechtigte Verwendung der Nebulus-Lichtbilder hätten die Abgemahnten gegen das Urheberrecht verstoßen.

Allen Abgemahnten ist gemein, dass sie die Nebulus-Lichtbilder für Angebote von Nebulus-Produkten bei eBay verwendete hatten.


Wegen der Foto-Nutzung fordert Petra Heide von den Abgemahnten:

• Beseitigung des Verstoßes

• Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung

• Zahlung von Schadenersatz in Form fiktiver Lizenzkosten

• Zahlung einer Kostenpauschale von 7,50 €


Petra Heide legt dem Abmahn-Schreiben auch den Entwurf einer vorgefertigten Unterlassungserklärung bei.


Das widerrechtliche Kopieren eines Fotos von einer anderen Webseite oder aus einem anderem Profil stellt eine Urheberrechtsverletzung dar, für welche der Urheber (Fotograf) die Rechte aus § 97 UrhG geltend machen kann und darf.


Fraglich ist bei diesen Abmahnungen, ob die sog. „MFM-Tabelle“ oder die Honorarempfehlung der VG Bild und Kunst zur Berechnung des Lizenzschadensersatzes zur Anwendung kommt.

Zur Unterscheidung der Anwendungsbereiche hat das AG Düsseldorf (57 C 4889/10) entschieden: Wenn “es sich bei dem Foto um ein Lichtbild im Sinne von § 72 UrhG und nicht um ein Lichtbildwerk gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG handelt, können bei der Bemessung des Schadens nicht die Honorarempfehlung der VG Bild und Kunst herangezogen werden“.


Das OLG Hamm, ich habe hier dazu berichtet, hatte sich in dem Urteil vom 13.02.2014, Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK