Cannabis-Blüten vom Jobcenter oder auf Kassenrezept?!

von Thorsten Blaufelder

Mai 2

Kranke Hartz-Bezieher können weder vom Jobcenter noch auf Kassenrezept sich die Kosten für Cannabis-Blüten aus der Apotheke erstatten lassen. Es handelt sich nicht um einen berücksichtigungsfähigen Mehrbedarf eines Leistungsempfängers und auch nicht um eine Leistung der gesetzlichen Krankenkasse, entschied das Sozialgericht Trier in zwei am Donnerstag, 28.02.2016, bekanntgegebenen Beschlüssen (AZ: S 5 KR 68/16 ER und S 5 AS 47/16).

Damit scheiterte eine Hartz-IV-Bezieherin mit ihren Anträgen auf Kostenübernahme von Cannabis-Blüten aus der Apotheke. Die 30-jährige Frau leidet an einer Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung (ADHS), Morbus Crohn, Untergewicht und Schmerzen. Ihr Hausarzt hatte ihr Cannabis zur Behandlung empfohlen. Doch für die monatlich nötigen 45 Gramm der Cannabis-Blüten mit den darin enthaltenen Cannabinoiden hätte die Frau mit einer Ausnahmeerlaubnis 700,00 € in der Apotheke zahlen müssen.

Da sie dies nicht aufbringen konnte, sollte ihre Krankenkasse oder das Jobcenter diesen Mehrbedarf zahlen.

In seinen Beschlüssen vom 26.04 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK