Bayerischer Städtetag: Tarifabschluss im öffentlichen Dienst hat einen hohen Preis

Bayerischer Städtetag: Tarifabschluss im öffentlichen Dienst hat einen hohen Preis

2. Mai 2016 by klauskohnen

„Für Städte und Gemeinden hat die Einigung in den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst auf 4,75 Prozent für zwei Jahre einen hohen Preis. Der Kompromiss ist für die kommunale Seite gerade noch tragbar. Schwer zu schultern ist die Tariferhöhung für Städte und Gemeinden mit ohnehin angespannter Haushaltslage. Die Kämmerer spitzen ihre Bleistifte, denn die Tariferhöhung bedeutet für die kommunalen Haushalte eine Belastung“, erklärt der Geschäftsführer des Bayerischen Städtetags, Bernd Buckenhofer.

Die Einigung sieht Gehaltssteigerungen von 2,4 Prozent rückwirkend ab 1. März 2016 sowie weitere 2,35 Prozent ab dem 1. Februar 2017 vor. Die Laufzeit beträgt 24 Monate. Für die vereinbarte Laufzeit von 24 Monaten bedeutet das für die kommunalen Arbeitgeber eine Mehrbelastung von bundesweit rund 6 Milliarden Euro, für Bayern nach einer ersten Schätzung rund 1 Milliarde Euro für die Laufzeit von zwei Jahren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK