Niederlande: Anstieg der Euthanasie bei Demenzpatienten und Verstösse gegen Kriterien durch Ärzte

von Liz Collet

Die regionale Tötungskommission Euthanasie in den Niederlanden hat diese Woche ihren Jahresbericht der regionalen Euthanasie-Überprüfung durch die Ausschüsse im Jahr 2015 veröffentlicht.

Auffällig ist nicht nur die absolute wie auch relativ angestiegene Zahl der Demenzpatienten (und des Stadiums der Demenz) und psychiatrisch erkrankten Patienten neben der insgesamt gestiegenen Zahl der Sterbehilfefälle, sondern auch die Verstösse gegen für den Arzt geltenden Kriterien. En detail:

Von den 147010 Personen gemeldeten Todesfällen im Jahr 2015 waren 5516 Fälle. Dies entspricht einer Steigerung von 4% gegenüber 2014 (5306). Von den 5516 eingegangenen Mitteilungen waren 208 Fälle (3,8%) Beihilfe zum Selbstmord. In den meisten berichteten Fälle ging es um Krebserkrankungen als Ursache für das als uneträglich geschilderte Leiden.

Von den 5516 Meldungen im Jahr 2015 wurde in vier Berichten festgestellt, dass der Arzt nicht im Einklang mit den Sorgfaltskriterien gehandelt hat. Diese Berichte werden in den Vorstand der Generalstaatsanwaltschaft und der Healthcare Inspectorate weitergeleitet ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK