Bankrott – und die beiseitegeschafften Vermögenswerte

Erlangt im Sinne von § 73 Abs. 1 Satz 1 und § 73a Satz 1 StGB ist ein Vermögenswert nur dann, wenn der Täter oder Teilnehmer die faktische Verfügungsgewalt über den entsprechenden Vermögensgegenstand erworben hat1.

Das ist bei Geldern auf einem Konto in Inhaberschaft der GmbH als (spätere) Insolvenzschuldnerin nicht der Fall.

Auch ein Verheimlichen i.S.v. § 283 Abs. 1 Nr. 1 StGB ist durch die Überweisung auf ein anderes Konto des Unternehmens nicht gegeben, sofern durch das Verhalten noch keine Best ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK