Unfallverursacher haftet für fehlerhafte ärztliche Behandlung

Wird bei einem Verkehrsunfall eine Person verletzt und begibt sie sich daraufhin in ärztliche Behandlung, haftet der Unfallverursacher grundsätzlich auch für Folgen, die aus einem Behandlungsfehler im Zusammenhang mit dieser ärztlichen Behandlung entstehen. Dies bestätigt das Oberlandesgericht München in seinem Urteil vom 21.03.2014 (10 U 3341/13).

Valeska Strunk, Rechtsanwältin

Im vorgenannten Fall erlitt der Verletzte bei einem unverschuldeten Verkehrsunfall ein Schleudertrauma 1. Grades. Aufgrund fehlerhafter ärztlicher Behandlung blieben in der Folgezeit chronische Nackenschmerzen zurück, die teilweise zur Arbeitsunfähigkeit führten. Außergerichtlich wurde dem Unfallgeschädigten ein Schmerzensgeld von 2.000,00 € gezahlt, das das Gericht in I. Instanz auf insgesamt 5.000,00 € erhöht hat. Das OLG München hat dann als Gericht in II ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK