AG Saarlouis verurteilt den Versicherungsnehmer der HUK-COBURG zur Zahlung restlichen Schadensersatzes, nachdem vorgerichtlich die HUK-COBURG nicht gewillt war, den vollständigen Schadensersatz trotz voller Haftung zu leisten, mit Urteil vom 22.12.2015 – 24 C 1329/14 (10) -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

von Halle an der Saale geht es weiter nach Saarlouis im Urteilsreigen gegen die HUK-COBURG. Wieder war es die HUK-COBURG, die rechtswidrig die berechneten Sachverständigenkosten kürzte. Da der Geschädigte mit der von der HUK-COBURG als eintrittspflichtige Kfz-Versicherung vorgenommenen unberechtigten Kürzung nicht einverstanden war (warum auch?), nahm er – zu Recht – den Unfallverursacher persönlich in Anspruch und erklärte inzidenter mit der Klage, dass er, der Versicherte, dafür einzustehen hat, was seine Haftpflichtversicherung nicht reguliert. Bekanntlich ist dieser Weg durchaus erfolgsversprechend, damit der Versicherte auch erfährt, wie seine Versicherung Schadensersatz leistet, nämlich unzureichend. Es kam, wie es kommen musste, der Vesicherte der HUK-COBURG wurde zur Zahlung dessen verurteilt, was seine Versicherung zu Unrecht gekürzt hatte. Damit erfuhr er, was seine HUK-COBURG von Schadensersatz nach einem unverschuldeten Verkehrsunfall hält. Dieser Weg, den Versicherungsnehmer der eintrittspflichtigen Versicherung wegen des nicht regulierten Schadensersatzes in Anspruch zu nehmen, bedeutet für die Versicherer, sich mit ihren Versicherten auseinandersetzen zu müssen, denn kein Versicherter wird sich klaglos in einen Rechtsstreit hineinziehen lassen, nur weil seine Versicherung unzureichenden Schadensersatz leistet. Insoweit ist dann Unfrieden zwischen Versicherer und seinem Versicheruungsnehmer entstanden. Lest selbst das positive Urteil aus Saarlouis zu den restlichen Sachverständigenkosten gegen den Versicherungsnehmer der HUK-COBURG und gebt dann Eure Kommentare ab.

Viele Grüße und eine schöne Woche Willi Wacker

24 C 1329/14 (10)

Amtsgericht Saarlouis

Urteil

im Namen des Volkes

In dem Rechtsstreit

Klägerin

gegen

Beklagte

hat das Amtsgericht Saarlouis durch den Richter am Amtsgericht M ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK