Amazon-Marketplace: Wer haftet bei Urheberrechtsverletzungen durch Produktfotos?

Wollen Händler ihre Produkte über den Amazon-Marketplace anbieten, können/müssen sie sich an bereits bestehende Produktseiten und damit an zur Verfügung stehende Produktbilder anhängen. Dass die, sich anhängenden, Händler nicht haften, wenn die Produktseite urheberrechtswidrige Bilder enthält, bestätigte kürzlich erneut das OLG München. Die Frage, wer stattdessen für urheberrechtswidrige Bilder im Marketplace von Amazon verantwortlich ist, hatte das LG Berlin zu klären.

1. Keine Haftung anhängender Händler

Bereits im Dezember 2014 hat das OLG Köln entschieden, dass Amazon seinen Händlern durch AGB erlauben darf, ihre Produkte an die von Amazon bereitgestellten Produktseiten anzuhängen (wir berichteten). Indem sich Händler an diese Produktseiten anhängen, übernehmen sie automatisch auch die dort enthaltenen Produktbilder.

Wie bereits in seinem Urteil vom 27.03.2014 (Az. 6 U 1859/13) hat das OLG München nun erneut, am 10.03.2016 (Az.: 29 U 4077/15), bestätigt, dass ein solches Anhängen keine Urheberrechtsverletzung darstellt, da keine urheberrechtlich relevante Nutzungshandlung vorliege.

2. Amazon haftet für urheberrechtswidrigen Bilder seiner Marketplace-Händler

Nicht geklärt war bislang jedoch die Frage, ob neben dem Einsteller der urheberrechtswidriger Bilder auch Amazon selbst zu haften hat, wenn Produktfotos im Amazon-Marketplace angezeigt werden.

Mit Urteil vom 26.01.2016 (Az ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK