Was hat das Flüchtlingsheim in Hamburg-Blankenese mit dem OVG Münster zu tun?

von Jörn Bringewat

Was hat das Flüchtlingsheim in Hamburg-Blankenese mit dem OVG Münster zu tun?

Heute ist vom OVG Hamburg ein Beschluss zu einem Sachverhalt ergangen, der sogar in den Boulevard-Medien für Aufregung sorgte. Was ist passiert? Es soll im Hamburger Stadtteil Blankenese ein Flüchtlingsheim errichtet werden, das Platz für insgesamt 192 Bewohner bietet. Die „betroffenen“ Hamburger Bürger wehrten sich gegen diese Entscheidung auf Grundlage umweltrechtlicher Vorschriften, was natürlich den Vorwurf mit sich brachte, diese Gründe seien nur vorgeschoben (vgl. zum Hintergrund den Artikel bei Spiegel Online). Man kann das alles finden wie man will, das Informationsprojekt jurOP interessiert sich natürlich ausschließlich für den (bau- oder umwelt-)rechtlichen Teil dieser Geschichte.

Das Stadt Hamburg schreibt in einer Mitteilung heute zum bisherigen Verfahrensverlauf:

„Mit Bescheid vom 31. März 2016 erteilte die Freie und Hansestadt Hamburg die Baugenehmigung, auf einem Grundstück im Björnsonweg in Blankenese eine Folgeunterkunft zur öffentlichen Unterbringung von insgesamt 192 Flüchtlingen und Asylbegehrenden in einem Pavillondorf mit 9 Gebäuden zu errichten. Diese Genehmigung schloss die Erlaubnis zum Fällen von 42 Bäumen sowie zur Freiräumung der von den Beteiligten naturschutzrechtlich als Teil eines Waldes angesehenen Fläche bis zum 8. April 2016 ein. Gegen diese Baugenehmigung hat ein Anwohner bei dem Verwaltungsgericht Hamburg die Gewährung einstweiligen Rechtsschutzes (Eilantrag) und die Untersagung der weiteren Vorarbeiten während des laufenden gerichtlichen Eilverfahrens mittels einer sog ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK