Niederlage für den Louis-Vuitton-Hähnchengrill

von Andreas Stephan

Ein Hähnchengrill-Inhaber aus Südkorea legte sich mit der französischen Modemarke „Louis Vuitton“ an. Letztendlich musste er eine Niederlage einstecken. Weil er seinen Grill „Louis Vuiton Dak“ nannteals Anspielung auf „tongdak“, den koreanischen Begriff für „ganzes Huhn“ – wurde ihm von einem südkoreanischen Gericht die Nutzung des Namens verboten.

Auch das Logo ähnelte nach Ansicht des Gerichts stark dem der Modemarke. Das Gericht folgte schließlich dem Antrag von Louis Vuitton, der die Nutzung des Namens und des Logos als rufschädigend empfand und sprach eine Entschädigung von täglich umgerechnet 400 Euro aus, sollte der Inhaber den Namen und das Logo weiterhin für seinen Imbiss nutzen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK