Gleiches Recht für Snowboarder und Transgender

Unternehmen, Staat zur Gleichbehandlung verpflichtet

CK • Washington. Snowboarder verlangen gleiches Recht in den Bergen. Ein Transgenderfall gewährt eine Neubetrachtung des Rechts, die gewählte Toilette zu benutzen. Am 19. April 2016 fielen wichtige Entscheidungen in beiden Fällen. Der erste betrifft die Pflicht zur Gleichbehandlung durch Unternehmen, die sta­at­licher Aufsicht unterliegen. Reicht eine Gewerbegenehmigung aus, sie dem Staat gleichzustellen, den die Verfassung zur Gleichbehandlung zwingt?

In Wasatch Equality v. Alta Ski Lifts behaupteten Snowboarder, dass ein mit Zugangsrechten zu staatlichen Gebirgen ausgestattetes Unternehmen sie nicht von Strecken ausschließen dürfe, die es für Skiläufer reser­vie­re. Das Bun­des­be­rufungsgericht des zehnten Bezirks der USA in Denver prüfte den fünf­ten und den vierzehnten Verfassungszusatz zur Constitution und ent­schied, dass diese Grundrechte vom Staat, nicht Unternehmen garantiert wer­den ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK