Ärger in der Kinderkrippe!

von Dr. Christian Teupen

Der Bun­des­ge­richts­hof hat mit Ur­teil vom 18.02.2016 (Az.: III ZR 126/15) All­ge­meine Ge­schäfts­be­din­gen in dem Ver­trag ei­ner Krip­pen­be­trei­be­rin ge­mäß § 307 BGB we­gen un­an­ge­mes­se­ner Be­nach­tei­li­gung ih­rer Ver­trags­part­ner als un­wirk­sam an­ge­se­hen. Aus­weis­lich der von der Kin­der­krip­pen­be­trei­be­rin ver­wen­de­ten All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen soll­ten El­tern zur Zah­lung ei­ner Kau­tion für den ein­zel­nen Krip­pen­platz in Höhe von 1.000,00 € ver­pflich­tet sein. Der Bun­des­ge­richts­hof sah in die­ser „Dar­le­hens­ge­wäh­rung“ eine un­an­ge­mes­sene Be­nach­tei­li­gung der El­tern und er­klärte diese Klau­sel für un­wirk­sam ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK