„Frauen an die Macht!“ – Diskriminierung von Männern?

von Thorsten Blaufelder

Apr 19

Eine Stellenanzeige mit der Überschrift „Frauen an die Macht!“ begründet keinen Entschädigungsanspruch. Dies entschied das Arbeitsgericht (ArbG) Köln in seinem Urteil vom 10.02.2016 (AZ: 9 Ca 4843/15).

Ein Autohaus hatte ein Stellenangebot mit folgendem Inhalt veröffentlicht: „Frauen an die Macht!! Zur weiteren Verstärkung unseres Verkaufsteams suchen wir eine selbstbewusste, engagierte und erfolgshungrige Verkäuferin.“

Der Arbeitgeber stellte für die Filiale, in der bis dahin ausschließlich männliche Verkäufer gearbeitet hatten, eine Frau ein. Ein weiterer männlicher Bewerber fühlte sich benachteiligt und klagte auf Zahlung einer Entschädigung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK