Flüchtlingsschleuser zur Freiheitsstrafe verurteilt

Amtsgericht München, Urteil vom 20.11.2015 - 842 Ls 383 Js 170071/15 AG München Flüchtlingsschleuser zur Freiheitsstrafe verurteilt Ein 53-jähriger Schleuser transportierte mindestens 16 Flüchtlinge auf der Ladefläche eines Kleintransporters ohne Fenster und ohne sanitäre Einrichtungen bei mindestens 30°C Innentemperatur. Die Flüchtlinge mussten währen der Fahrt in mitgeführte Dosen urinieren. Der Schleuser wurde nun verurteilt. Der Sachverhalt

Der verurteilte Schleuser nahm an der serbisch-ungarischen Grenze mindestens 16 irakische und iranische Flüchtlinge in seinem Kleintransporter mit rumänischem Kennzeichen auf und fuhr über Ungarn und Österreich nach Deutschland. Die Flüchtlinge hatten keine Pässe oder Ersatzpapiere, auch der Schleuser selbst nicht.

Die mindestens 16 Personen wurden im oben bezeichneten Zeitraum von dem Angeklagten unangeschnallt auf einer Ladefläche eines Kleintransporters mit den Maßen 3,50m x 2 m ohne Fenster, ohne sanitäre Einrichtungen über einen Zeitraum von mindestens 10 Stunden ohne Pause bei hochsommerlichen Temperaturen über 30 Grad Celsius im Fahrzeuginneren transportiert. Die Geschleusten mussten während der Fahrt in mitgeführte Dosen urinieren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK