AG Remscheid entscheidet mit einem perfekt begründeten Urteil vom 11.8.2015 – 8 C 88/15 – zur fiktiven Schadensabrechnung und zur Fälligkeit des Schadensersatzbetrages bei der Sechs-Monats-Behaltensfrist.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-leserinnen und -Leser,

zum späten Nachmittag veröffentlichen wir für Euch hier noch ein Urteil aus Remscheid zur fiktiven Schadensabrechnung. In dem vorliegenden Rechtsstreit ging es um die Fälligkeitsvorraussetzung bezüglich der 6-Monats-Frist. Die beklagte Versicherungsgesellschaft war der – allerdings irrigen – Auffassung, erst nach der Sechs-Monats-Behaltenszeit Schadensersazu leisten zu müssen. Die in der BGH-Entscheidung vom 18.11.2008 – VI ZB 22/08 – (= BGH Zfs 2009, 79 = VersR 2009, 128 = MDR 2009, 198) aufgeführte Sechs-Monats-Frist ist nämlich keine Fälligkeitsvoraussetzung. Schadensersatz ist sofort fällg. In Zeiten der modernen Datenübermitung ist eine Regulierungsfrist bei dem eintrittspflichtigen Versicherer von 2 Wochen erforderlich, aber auch angemessen. Längere Regulierungszeiten sind dem Geschädigten nicht zuzumuten. Die Versicherer denken zwar anders, aber die Zwei-Wochen-Frist wurde schon von dem LG Saarbrücken gebilligt. Wir halten die nachfolgende Entscheidung des AG Remscheid für eine prima Entscheidung, die perfekt begründet ist. Lest selbst das Urteil des AG remscheid vom 11.8.2015 – 8 C 88/15 – und gebt dann Eure Kommentare ab.

Viele Grüße und noch einen schönen Feierabend Willi Wacker

8 C 88/15

Amtsgericht Remscheid

Im Namen des Volkes

Urteil

In dem Rechtsstreit

Kläger

gegen

Beklagte

Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger Zinsen in Höhe von 5%-Punkten über dem Basiszinssatz aus 1.562,24 Euro für den Zeitraum vom 18.02.2015 bis zum 23.06.2015 zu zahlen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt die Beklagte.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand:

Der Kläger nimmt als Unfallgeschädigter die Beklagte als Haftpflichtversicherer in Anspruch auf Schadensersatz aufgrund eines Verkehrsunfalls vom 03. Januar 2015, welcher sich auf der … Straße in … ereignete ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK