Selbstzahler-Leistungen (IGeL)

von Juliane Boscheinen

Selbstzahler-Leistungen (IGeL) von Juliane Boscheinen am 12. April 2016, Rubrik: Aufklärung, Einwilligung, Honorarnsprüche, Patientenrechte, Patientenrechtegesetz

Sogenannte Selbstzahler-Leistungen, eigentlich individuelle Gesundheitsleistungen – IGeL, stehen nicht selten im Fokus der öffentlichen Debatte.

Hierbei handelt es sich um Leistungen, die von den gesetzlichen Kassen nicht finanziert werden und deshalb von den gesetzlich Versicherten selbst bezahlt werden müssen. Gründe, warum die Kassen die Kosten für diese Leistungen nicht übernehmen, sind verschiedener Natur. So handelt es sich hierbei z.T. um Leistungen, deren Nutzen nach Ansicht des Gemeinsamen Bundesausschusses derzeit nicht hinreichend belegt ist. Ferner fallen auch Leistungen hierunter, die außerhalb des Versorgungsumfanges der gesetzlichen Krankenkassen liegen, was z.B. bei einer medizinischen Beratung zu Fernreisen der Fall ist. Auch Leistungen ohne medizinischen Nutzen sind IGeL, so z.B. Schönheitsoperationen.

Ärzte können diese Leistungen ihren Patienten anbieten. Hierbei sollte aber einiges beachtet werden, was, glaubt man eher kritischen Stimmen in der Presse, häufig nicht gemacht wird.

Auch auf IGeL wirken sich die Vorschriften des Patientenrechtegesetzes (§§ 630 a ff. BGB) und einzelne Vorschriften des Bundeslmantelvertrags-Ärzte und der Gebührenordnung für Ärzte aus.

Wie bei jeder anderen Behandlung auch, ist es Aufgabe des Arztes auch bei IGeL, sorgfältig über Nutzen- und Risiko der Behandlung und auch über die Kosten aufzuklären.

Wichtig ist hierbei, dass die Aufklärung auch bei IGeL ausschließlich Sache des Arztes ist. Eine Aufklärung durch z.B ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK