LGP berät Gebrüder Weiss beim Markteintritt in Kasachstan

Roland Frankl

Das Transport- und Logistikunternehmen setzt bei der Expansion in Zentralasien auf das GUS-Know-how der Anwälte von Lansky, Ganzger + partner.

Wien 7. April 2016 – Das internationale Transport- und Logistikunternehmen Gebrüder Weiss baut mit juristischer Unterstützung der Wirtschaftskanzlei Lansky, Ganzger + partner sein Zentralasiengeschäft aus und übernimmt in Almaty die beiden kasachischen Tochterunternehmen der deutschen Spedition Brockmüller.

Im Rahmen der von Lansky, Ganzger + partner (LGP) rechtlich begleiteten Transaktion hat der Vorarlberger Leitbetrieb – er erzielte im Jahr 2015 laut eigenen Angaben mit 6.000 Mitarbeitern an 150 Standorten einen Jahresumsatz von rund 1,28 Milliarden Euro – zwei in Almaty bestehende Gesellschaften der deutschen Spedition Brockmüller erworben. Die (mittelbare) Übernahme der zwei Gesellschaften in Kasachstan erfolgte über den Kauf der kasachischen Muttergesellschaft. Bei der Akquisition waren mehrere Jurisdiktionen zu berücksichtigen sowie eine Reihe von rechtlichen Sonderthemen, die speziell nach kasachischem Recht zu beurteilen waren (etwa Transfer-Pricing-Aspekte). Der Erwerb der kasachischen Logistik- und Transportsparte des deutschen Spediteurs Brockmüller durch Gebrüder Weiss wurde federführend von Mag. Ronald Frankl, Partner und Head of Corporate Lansky, Ganzger + partner (LGP) betreut. Auf österreichischer Seite berieten zusätzlich Mag. Viktoria Jevtic, Associate LGP, und Dr. Robert Salfenauer, Senior Legal Counsel LGP ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK