Die einander unbekannten Mittäter

Mittäterschaft erfordert nicht zwingend eine Mitwirkung am Kerngeschehen selbst; ausreichen kann auch ein die Tatbestandsverwirklichung fördernder Beitrag, der sich auf eine Vorbereitungs- oder Unterstützungshandlung beschränkt1.

Mehrere können eine Tat sogar dann gemeinschaftlich begehen, wenn sie einander nicht kennen2.

Vor diesem Hintergrund war es für den Bundesgerichtshof im vorliegenden Fall nicht zu beanstanden, dass die Strafkammer insbesondere aufgrund der gemeinsamen Tatplanung zur Brandstiftung, des nach und aufgrund de ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK