Videoüberwachung: 7 Faustregeln für Privatpersonen und Unternehmen

von Martin Steiger

Mehr als 21’000 Überwachungskameras von Bund, Kantonen und Gemeinden sowie im öffentlichen Verkehr filmen gemäss einem Medienbericht die Bevölkerung in der Schweiz.

Auch Privatpersonen und private Unternehmen setzen immer häufiger Überwachungskameras ein. Welche Regeln für solche private Videoüberwachung gelten, erläutere ich in meinem neusten Gastbeitrag bei lexwiki.ch. Ich empfehle insbesondere Beobachtung der folgenden sieben Faustregeln und ziehe ein persönliches Fazit:

7 Faustregeln zur privaten Videoüberwachung
  1. Private Videoüberwachung darf grundsätzlich nur dem Schutz von Personen und Sachen dienen.
  2. Betroffene Personen müssen mit einem deutlich sichtbaren Hinweisschild über die Videoüberwachung informiert werden, allenfalls ist auch eine Zustimmung notwendig.
  3. Überwachungskameras dürfen nur die absolut notwendigen Bilder aufnehmen.
  4. Aufnahmen von Überwachungskameras dürfen nur solange wie absolut notwendig aufbewahrt werden ...
Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK