Air Berlin, die Hockey-Bundesliga und der traurige Jurist

von Stefan Maier

Wohl jeder, der viel fliegt, dürfte es schon einmal erlebt haben: Die Airline hat es nicht geschafft, das Gepäck in den Flieger zu laden. Am Zielort landet man dann ohne seine Koffer. Am vergangenen Sonntag musste wegen eines solchen Vorfalles ein Eishockey-Bundesligaspiel abgesagt werden.

Es hätte ein spannendes Spiel zwischen dem Nürnberger HTC und dem UHC Hamburg werden sollen. Die Hamburger Mannschaft spielte am Vortag in Mülheim an der Ruhr. Von dort ging es per Flugzeug ab Düsseldorf zum Spiel gegen die Nürnberger. Die Hanseaten kamen auch pünktlich an, nur leider ohne Gepäck

Air Berlin habe die Ausrüstung der Mannschaft in Düsseldorf stehen lassen. Die Taschen mit Schlägern und Schuhen, sowie die beiden Torwart-Ausrüstungen haben es nicht zusammen mit den Spielern in den Flieger geschafft. Ein direktes Nachschicken der Spielgeräte war auf die Schnelle nicht mehr möglich.

Den Hamburger Spielern blieb nichts anders übrig, als ohne bestrittenes Spiel zurück zu fliegen. Zwar soll das Spiel im Laufe der Saison nachgeholt werden, doch wirft das verpasste Spiel einige Probleme auf ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK