Schadensersatz für Escort-Dame wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung

von RAin Lachenmann

Eine Escort-Dame hat Anspruch auf Intimsphäre, auch wenn sie sich mit Fotos auf einer Internetplattform anmeldet und damit einen Teil ihrer Intimsphäre in die Öffentlichkeit trägt. Dies hat jüngst das Landgericht Frankfurt a. M. (Az: 2-03 O 455/14) entschieden.

Folgender Sachverhalt lag der Entscheidung zu Grunde: Eine Dame mittleren Alters hatte sich, um sich einen Nebenverdienst zu sichern, bei einem Escort-Service angemeldet und dafür freizügige Fotos auf der Website des Escort-Services eingestellt, um sich zu präsentieren. Sie wollte ihre Tätigkeit aber vor ihren Freunden und ihrer Familie geheim halten und erzählte nur einem engen Vertrauten davon.

Dieser stellte sich aber nicht als vertrauenswürdig heraus, er benachrichtigte die Familie und andere Freunde der Escort-Dame über E-Mail über ihre Tätigkeit. Ja, er fügte den E-Mails auch Fotos der Dame bei, die er auf der Website des Escort-Services gefunden hatte. Er hatte sich Zugang zu den Fotos verschafft, obwohl diese nur für registrierte Mitglieder sichtbar waren.

Schadensersatz für Escort-Dame wegen Persönlichkeitsrechtsverletzung – die Entscheidung des LG Frankfurt

Das Landgericht Frankfurt a. M ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK