Sammelklage Deutschland

Sammelklage Deutschland – Welche rechtlichen Möglichkeiten einer „gemeinsamen“ Klage haben geschädigte Anleger und Verbraucher in Deutschland?

Eine Sammelklage ist eine Klageform im Zivilrecht. Sie soll nicht nur einem Kläger Ansprüche sichern, sondern Vorteile für alle Personen bieten, die von einem bestimmten Sachverhalt betroffen sind.

Sammelklage in den USA

Die Sammelklage bzw. Gruppenklage in USA wird “class action” (Federal Rules of Civil Procedure, Title 28 United States Code Appendix Rule 23) genannt.

Die “class action” (class suit oder representative action) ist eine Klage bei eine Partei eine Gruppe von Personen ist, die durch eine Mitglied dieser Gruppe gemeinsam repräsentiert werden. Die sog. class action hat ihren Ursprung in den Vereinigten Staaten und ist weitestgehend ein US-Phänomen. Einige europäische Staaten haben in Ihrer zivilen Gesetzgebung in den letzten Jahren Möglichkeiten für Verbraucherorganisationen vorgesehen, damit diese Anliegen für Endverbraucher durchsetzen können.

Obwohl sich die Standards von Staat zu Staat unterscheiden, sind Gruppenklagen dort verbreitet, wo die Anschuldigungen einen große Anzahl von Personen involviert, die in einer ähnlichen Art und Weise von Beklagten in seinen Rechten verletzt wurden. Der Vorteil der US-Sammelklage liegt darin, dass eine große Anzahl von individuellen Klagen in einer „Repräsentativ-Klage“ zusammengefasst werden können.

Sammelklage Deutschland

In Deutschland gibt es Sammelklagen in der Form der class action nicht. Nach dem deutschen Recht, welchem eine Betroffenheit von Gruppen fremd ist, hat jeder Kläger seine eigene Betroffenheit vor Gericht darzulegen und einen Zusammenhang zwischen Ursache und Schaden nachzuweisen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK