Unzulässige Werbung von Dextro Energy mit gesundheitsbezogenen Angaben

Das Werben mit positiven Eigenschaften von Glucose wurde Dextro Energy nun vom Gericht der Europäischen Union mit Urteil vom 16.03.2016 untersagt. Nach einer Feststellung der Europäischen Kommission stehe fest, dass die Angaben des Unternehmens zum Verzehr von Zucker aufrufen. Dies verstoße aber gegen die allgemein anerkannte Ernährungs- und Gesundheitsgrundsätze. Mehrere gesundheitsbezogene Angaben zu Glucose seien deshalb zu Recht nicht zugelassen worden.

Dextro Energy stellt aus Glucose bestehende Produkte her. Der klassische Würfel besteht aus acht Glucosetäfelchen zu je sechs Gramm. 2011 hatte Dextro Energy die Zulassung unter anderem folgender gesundheitsbezogener Angaben beantragt: „Glucose wird im Rahmen des normalen Energiestoffwechsels verstoffwechselt“, „Glucose trägt zu einem normalen Energiegewinnungsstoffwechsel bei“, „Glucose unterstützt die körperliche Betätigung“, „Glucose trägt zu einem normalen Energiegewinnungsstoffwechsel bei körperlicher Betätigung bei“ und „Glucose trägt zu einer normalen Muskelfunktion bei körperlicher Betätigung bei“.

Die Europäische Kommis­sion kam dann 2015 zu der Entscheidung, dass kein der beantragten gesundheitsbezogenen Angaben in die offizielle Health-Claim-Liste aufgenommen werden könne. Das gefiel Dextro Energy nicht, weshalb geklagt wurde. Das Unternehmen scheiterte aber. Die Klage wurde mit Urteil vom 16.03.2016 abge­wiesen. Die Richter kamen im Urteil zu dem Ergebnis, die beantragten gesund­heits­bezogenen Angaben senden an den Verbrauchern ein „wider­sprüchliches und verwirrendes Signal“ und stellen einen Aufruf zum Zuckerverzehr dar ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK