Abmahnung Waldorf Frommer „Die Bestimmung“ für Tele München

von Philipp Obladen

Uns wurde eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer aus München vorgelegt. Mit der Abmahnung wird einem Anschlussinhaber vorgeworfen, den Film „Die Bestimmung – Insurgent“ unerlaubt in einer Tauschbörse (Filesharing-Börse) verbreitet zu haben. Die Kanzlei Waldorf Frommer fordert die Abgabe einer Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines Betrages in Höhe von 915,00 Euro.

Soll man das Angebot zum Abschluss eines Unterlassunsgvertrages unterzeichnen?

Der Abmahnung liegt ein „Angebot zum Abschluss eines Unterlassungsvertrages“ bei. Dieses Angebot soll der Abgemahnte unterzeichnen. Wir können nicht dazu raten, dieses Angebot zum Abschluss eines Unterlassungsvertrages vorschnell zu unterzeichnen. Dies dürfte nämlich wohl als Schuldeingeständnis gewertet werden. Zudem gibt es einige Fallkonstellationen, in denen eine Haftung des Anschlussinhabers nicht zwingend in Betracht kommt.

Wann haftet der Anschlussinhaber?

Dies kann insbesondere dann der Fall sein, wenn der Anschlussinhaber zum Zeitpunkt der angeblichen Urheberrechtsverletzung nicht zuhause, sondern arbeiten oder sogar im Urlaub war. Ferner kommt eine Haftung des Anschlussinhabers dann nicht unbedingt in Betracht, wenn der Internetanschluss durch mehrere Personen wie dies etwa in Familien oder Wohngemeinschaften der Fall ist, genutzt wird. Keinesfalls sollte man die Abmahnung aber einfach ignorieren. Im Internet findet sich mittlerweile eine fast schon unüberschaubare Anzahl von „Tipps“, wie jemand meint, die Abmahnung „abgewehrt“ zu haben. In Einzelfällen mag dies auch tatsächlich funktioniert haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK