Versicherungswahnsinn

von Thomas Will

Ich korrespondiere schon seit einiger Zeit mit der gegnerischen Kfz-Haftpflichtversicherung. Bei einem von der Gegenseite verschuldeten Unfall wurde mein Mandant nicht unerheblich verletzt, musste operiert werden. Wahrscheinlich muss er auch in einigen Monaten nochmals unters Messer.

Wie das so üblich ist, überweist die Versicherung einen Vorschuss auf das Schmerzensgeld. Ich fordere – deutlich – mehr.

Die Versicherung bietet an, diesen Betrag zu zahlen, allerdings als Abfindungsbetrag. Das bedeutet, dass damit alles abgegolten ist, auch wenn sich erst in einigen Monaten weitere Folgen zeigen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK