Einkommensteuerpflicht bei testamentarisch angeordneter Verzinsung eines Vermächtnisses

von T. Rommelspacher

Zinsen, die auf einer testamentarisch angeordneten Verzinsung eines erst fünf Jahre nach dem Tode des Erblassers fälligen betagten Vermächtnisanspruchs beruhen, sind beim Vermächtnisnehmer steuerpflichtige Einkünfte aus Kapitalvermögen gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG.

Der Bundesfinanzhof musste sich mit einem eigentlich recht häufig vorkommenden Fall befassen. Die Eltern des Klägers hatten in einem handschriftlichen Berliner Testament sich gegenseitig zu Alleinerben und den Kläger als Erben des Längstlebenden eingesetzt. Das Testament enthielt zusätzlich folgende Anordnung:

„Unser Sohn erhält beim Tode des Erstversterbenden von uns als Vermächtnis einen Geldbetrag in Höhe des beim Tode des Erstversterbenden geltenden Freibetrags bei der Erbschafts- bzw. Schenkungssteuer. Dieser Betrag ist aber erst fünf Jahre nach dem Tode des zuerst Verstorbenen fällig. Dieses Vermächtnis gilt nicht, wenn unser Sohn nach dem Tode des Erstversterbenden den Pflichtteil verlangt. Der auszuzahlende Geldbetrag ist mit 5 % bis zur Auszahlung zu verzinsen.“

Das Finanzamt setzte im Jahr der Fälligkeit Zinsen i.H.v. 51.250 € als Einkünfte aus Kapitalvermögen an.

Diese Auffassung bestätigte nunmehr der Bundesfinanzhof. Die im Testament verfügte Verzinsung des Vermächtnisanspruchs führe zu Einkünften aus Kapitalvermögen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK