Bildvokabeln für den juristischen Alltag – Teil 4: Waage

von Nicola Pridik

23. März 2016 von Nicola Pridik Kommentar verfassen

Bildvokabeln für den juristischen Alltag – Teil 4: Waage

Typisch juristisch ist sie: die Waage als Bildvokabel, haben wir doch alle sofort das Bild der Justitia vor Augen, welche die Waage in der einen und das Schwert in der anderen Hand hält. Die Waage steht für das Beurteilen der Sach- und Rechtslage oder das Abwägen von Rechtsgütern, den Ausgleich von Interessen und die Suche nach Gerechtigkeit. Folglich ist sie eng mit dem verbunden, was Richter(innen) tagtäglich tun. Zeichnen können sollte sie allerdings jede(r) Jurist(in). Zwei Möglichkeiten möchte ich Ihnen im Folgenden vorstellen.

Die Waage können Sie als Bildvokabel immer dann einsetzen, wenn es um das Thema Gerechtigkeit geht, die Beurteilung der Sach- und Rechtslage, das Abwägen von Rechtsgütern und den Ausgleich von Interessen. Angesichts dieser Bedeutungen symbolisiert sie außerdem das Gericht als Institution. Geht es darum, den Wert von Dingen zu messen oder ihren Wert zu vergleichen, lässt sich das Bild der Kaufmannswaage einsetzen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK