Handyauswertung durch die Polizei: Wie Ermittlungsbehörden arbeiten

von Jens Ferner

Betroffene fallen regelmäßig aus allen Wolken, wenn Sie erstmals merken, welche technischen Möglichkeiten es gibt. Dabei hatte man sich doch extra wie die Profis verhalten, was übersetzt heisst: Wie in diesen schlechten Filmen, bei denen Profis das Fremdschämen neu lernen. So hilft es weder, die SIM-Karte zu wechseln, noch sie vor einem Wechsel zu veröden (sieht in der Kameraeinstellung aber toll aus). Und vor dem Hineindeuten in Nachrichten auf dem Handy ist ohnehin keiner geschützt.

IMEI – unterschätztes Risiko

Erschreckend ist, wie unbekannt bis heute die IMEI ist. Bei dieser einmalig jedem Handy vergebenen Seriennummer handelt es sich um ein Merkmal, das bei jeder Kommunikation mit an den Provider übertragen wird. Das bedeutet, man kann auch im Nachhinein in den Kommunikationsdaten des Providers suchen, ob und wann sowie in welchem Rahmen eine IMEI Verwendung gefunden hat. Das führt regelmäßig zu zwei sehr bestimmten Ermittlungsszenarien:

Gestohlenes Handy

Dieses Szenario ist bei mir inzwischen absoluter Alltag: Es wird ein Handy gestohlen, etwa im Zusammenhang mit einem Überfall, so dass regelmäßig ein Raub vorliegt, also eine schwere Straftat. Das Tatopfer sucht in seinen Unterlagen, findet die Rechnung mit IMEI, gibt diese an die Polizei und man erwirkt einen richterlichen Beschluss bei Providern nach der Verwendung der IMEI anzufragen. Regelmäßig nach kurzer Zeit findet man dann jemanden:

Man glaubt gar nicht, wie strunzdoof viele Täter sind, die ernsthaft selber das erbeutete Handy benutzen. Dies ist das einfachere Szenario. Erheblich schlimmer ist es, wenn das Handy (was häufiger vorkommt) an einen “Handyshop” verkauft wurde. Bis dahin wurde es ohne SIM-Karte betrieben, es kamen also keine Daten beim Provider an. Auch im Shop wird es ohne SIM-Karte getestet (oder mit einer ausländischen SIM-Karte) und dann verkauft. Der arglose Käufer dann wiederum nutzt es normal und wird dann später aufgegriffen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK