AG Frankfurt am Main -Außenstelle Höchst- verurteilt kurz und knapp die HUK-COBURG Haftpflichtunterstützungskasse zur Zahlung restlicher Sachverständigenkosten mit Urteil vom 25.6.2015 – 381 C 256/15 (37) -.

von Willi Wacker

Hallo verehrte Captain-Huk-Leserinnen und -Leser,

nach dem Schrotturteil aus Coburg, das wir Euch zur Abschreckung gestern bekannt gegeben hatten, stellen wir Euch heute ein Urteil aus Frankfurt am Main – Höchst zu den restlichen Sachverständigenkosten gegen die HUK-COBURG Haftpflichtunterstützungskasse vor. Im Gegensatz zu dem Amzsgericht Coburg hat hier das Amtsgerich Frankfurt am Main – Außenstelle Höchst – eine prima Entscheidung gefällt. In Anbetracht der herrschenden – und zutreffenden – Rechtsprechung der Berufungskammer des LG Frankfurt am Main konnte der erkennende Amtsrichter sich kurz fassen. In der Kürze liegt die Würze. Recht hat er! Lest selbst die prima Entscheidung des AG Frankfurt am Main – Außenstelle Höchst – und gebt dann Eure Kommentare ab.

Viele Grüße Willi Wacker

Amtsgericht Frankfurt am Main Verkündet It. Protokoll am: Außenstelle Höchst 25.06.2015 Aktenzeichen: 381 C 256/15 (37)

Im Namen des Volkes Urteil

In dem Rechtsstreit

Kläger

gegen

HUK Coburg Haftpflichtunterstützungskasse kraftfahrender Beamter Deutschland aG Coburg, vertr.d.d.Vorstand, Lyoner Str. 10, 60524 Frankfurt

Beklagte

hat das Amtsgericht Frankfurt am Main – Außenstelle Höchst – durch den Richter am Amtsgericht P. aufgrund der im schriftlichen Verfahren nach § 495 a ZPO bis zum 03.06.2015 eingereichten Schriftsätze für Recht erkannt:

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 179,62 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 09.12.2014 zu zahlen.

2. Die Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK