Vitamin B, Vetternwirtschaft & Co.

Kennen Sie das? In Ihrem Betrieb ist eine Stelle ausgeschrieben. Es gibt sogar eine offizielle Stellenausschreibung in der Zeitung. Doch Bewerber werden im Haus nicht gesehen. Und plötzlich ist ein neuer Mitarbeiter da – es ist der Schwager eines Kollegen.

Keine Seltenheit, wie jetzt eine Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zeigt. Nahezu 30% aller Neueinstellungen, also fast jede dritte Stelle, werden über persönliche Kontakte besetzt. Dagegen sind (ernstgemeinte) Stellenangebote in Zeitungen und Zeitschriften lediglich bei 14 % der Neueinstellungen erfolgreich. Ebenfalls bei 14 % führen die Dienste der Bundesagentur für Arbeit einschließlich ihrer Internetangebote zur Stellenbesetzung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK