Rückblick | Teil 4 – Der demographische Wandel & die Integration von Asylbewerbern in die BR-Arbeit

von K&K Bildungsmanufaktur

Welche Auswirkungen haben der demographische Wandel und die anstehende Integration von Asylbewerbern und Flüchtlingen auf die Betriebsratsarbeit in Deutschland? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Fachvorträge, Diskussionen sowie Gruppenarbeiten unseres vierten Seminartages.

Dr. Michael van Mark, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Trainer bei der K&K Bildungsmanufaktur, gab einen kurzen Überblick zu aktuellen gesellschaftlichen Trends. Anschließend stellte er amtliche statistische Daten zur demographischen Entwicklung in Deutschland vor, noch ohne Berücksichtigung der aktuellen Migrationsbewegungen. Demnach sank die durchschnittliche Kinderzahl pro Frau weltweit von 4,7 im Jahr 1970 bis heute auf 2,5. In Europa liegt sie bereits deutlich darunter (rund 1,6 Kinder), in Deutschland noch niedriger: 2012 und 2013 bei rund 1,4 Kinder/pro Frau, 2014 nach einem leichten Anstieg bei 1,47.

Aufgrund abnehmender Säuglingssterblichkeit und medizinischem Fortschritt stieg die Lebenserwartung neugeborener Deutscher seit 1960 um etwa zehn Jahre auf jetzt rund 78 (Männer) bzw. 83 Jahre (Frauen). 65-jährige Männer werden inzwischen durchschnittlich noch 83, Frauen sogar etwa 86 Jahre alt. Die Altersstruktur der deutschen Bevölkerung wird sich entsprechend drastisch verändern (siehe Schaubild) und die deutsche Bevölkerung bis zum Jahr 2060 von derzeit rund 81 auf nur noch 65 bis 70 Millionen sinken.

Schon jetzt klagen etliche Branchen über Nachwuchs- und Fachkräftemangel, insbesondere in den Gesundheits- und Pflegeberufen (vgl. Übersicht der Bundesagentur für Arbeit). Ein Ende ist bislang nicht in Sicht, denn Ende 2013 wies die amtliche Pflegestatistik bereits 2,63 Mio. Pflegebedürftige aus (+5% gegenüber dem Vorjahr) – mit weiter steigender Tendenz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK