2.000 € Schmerzensgeld - Gehirnerschütterung

Die Unfallgeschädigte wurde als angeschnallte Beifahrerin in einem Pkw durch einen heckseitigen Anstoß im Rahmen eines Verkehrsunfalls verletzt. Die Unfallgeschädigte stand unmittelbar danach offensichtlich unter Schock und zeigte insbesondere Sprachstörungen. Da ähnliche Symptome bereits vor einigen Jahren bei der Unfallgeschädigten im Rahmen einer stattgehabten Gehirnblutung aufgetreten waren, erfolgte vorsorglich ein mehrtägiger Aufenthalt im Krankenhaus zur Überwachung. Im Rahmen der Be ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK