„Frauen an die Macht“ – Diskriminierende Stellenanzeige?

Stellt eine Stellenanzeige mit der Überschrift „Frauen an die Macht“ eine Diskriminierung dar, die einen Entschädigungsanspruch eines männlichen Bewerbers begründet? Mit dieser Frage musste sich kürzlich das Arbeitsgericht Köln befassen.

Ein Autohaus mit – bislang – ausschließlich männlichen Autoverkäufern – schaltete eine Stellenanzeige mit dem Inhalt: „Frauen an die Macht!! Zur weiteren Verstärkung unseres Verkaufsteams suchen wir eine selbstbewusste, engagierte und erfolgshungrige Verkäuferin“. Nachdem sich zahlreiche Personen beworben hatten – auch männliche – stellte das Autohaus eine Verkäuferin ein.

Daraufhin klagte ein männlicher Bewerber, weil er sich als Mann diskriminiert fühlt. Er forderte eine Entschädigung nach dem AGG (Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK