Kündigung des Mietvertrags wegen quietschender Liebesschaukel

von Stefan Maier

Die nächtlichen Ruhezeiten in Wohnhäusern sollen den erholsamen Schlaf der Bewohner sichern. In einem Münchner Mehrparteienhaus wurde die Nachtruhe jedoch regelmäßig von lauten Quietsch-Geräuschen einer Liebesschaukel und anderen lauten Sexualpraktiken gestört.

In seine Wohnung in München-Moosach hat der Mieter eine sogenannte Liebesschaukel aufgebaut. Ein altes Schaukelgestell mit Ketten, welches regelmäßig für Liebesspiele benutzt wurde. Laut einer Nachbarin verkehrte der Bewohner drei bis vier Mal pro Woche mit anderen Männern, wobei es zu Ruhestörungen durch die quietschende Liebesschaukel, sowie dem Fallenlassen und Schieben von Gegenständen kam. Diese Geräusche traten regelmäßig in den Stunden zwischen 23 und 3 Uhr auf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK