Beziehungen zwischen Deutschland und Vietnam

Durch die „Hanoier Erklärung“ im Jahr 2011 wurden Deutschland und Vietnam zu strategischen Partnern. Dadurch sollen die Beziehungen in den politischen, kulturellen aber auch wirtschaftlichen Aspekten betrachtet werden.

Deutschland hat schon größere Summen (angenommen wird ein Wert von 47 Millionen USD) in Vietnam investiert. Sie sind damit auf dem 24. Platz der Investorenliste. Vor allem soll damit die Entwicklungszusammenarbeit gefördert werden.

Als größter EU-Handelspartner agiert Deutschland in Vietnam. Es konnte ein Handelsvolumen von 8,92 Milliarden US-$ erreicht werden. Die deutschen Exporte konnten noch um 22 Prozent gesteigert werden und erzielten somit 3,12 Milliarden US-$. Hierbei werden vor allem Maschinen, Ausrüstungsgegenstände, chemische Produkte sowie Fahrzeuge exportiert. Damit will sich Vietnam aufstocken und in den nächsten Jahren zu einem Industrieland werden. Um das zu erreichen, werden qualitative Anlagen benötigt, die von Deutschland gewährleistet werden.

Neben Exporten konnten auch die Importe aus Vietnam gesteigert werden nämlich um 10 Prozent, welches sich bei 5,7 Milliarden US-$ beläuft. Dabei wurden vor allem Textilien, Schuhe oder auch Konsumgüter wie Meeresfrüchte, Kaffee oder Pfeffer importiert. Zudem werden neuerdings auch elektrische Artikel oder Möbel importiert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK