Anwalt will Staatskanzlei pfänden lassen

von Andreas Stephan

Weil das Bundesland Nordrhein-Westfalen seiner Mandantin seit geraumer Zeit noch 20.000 Euro schuldet, will ihr Anwalt zu drastischen Maßnahmen greifen und die Staatskanzlei, den Amtssitz von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, pfänden lassen.

Ein Rechtsanwalt aus Verl (NRW) hat nach eigenen Angaben beim Amtsgericht Düsseldorf beantragt, einen Gerichtsvollzieher in die Staatskanzlei zu schicken, um den Fuhrpark zu pfänden, weil das Land NRW seiner Mandantin seit längerem 20.000 Euro schuldig bleibt. In der Sache hatte die Mandantin als ehemalige Beschäftigte einer JVA in einem Arbeitsgerichts-Prozess mit dem Land NRW einen Vergleich geschlossen, wonach das Land NRW der Mandantin 20.000 Euro zu zahlen hat. Als Schwangere fühlte sie sich diskriminiert, weil sie keinen unbefristeten Arbeitsvertrag erhalten hat. Seit dem Vergleichsschluss vergingen Monate – bis jetzt war das Geld immer noch nicht auf ihrem Konto ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK