Airbnb: Untervermietung an Touristen rechtens?

Die Online-Plattform Airbnb stellt den Kontakt zwischen privaten Gastgebern und Touristen her und übernimmt die Abwicklung der Buchung. Die Idee, die dahinter steckt, ist die zeitweilige Vermietung des eigenen Wohnraums, um Geld hinzuzuverdienen bzw. als Tourist eine günstige private Unterkunft für einen Kurzurlaub zu mieten und sich vor Ort wie ein Einheimischer lebend fühlen zu können. Klingt nach einer guten Sache für beide Seiten. Doch was sagt der Vermieter dazu? Die temporäre Vermietung von Wohnraum über Airbnb wirft zahlreiche Fragen auf, die noch alle nicht alle gerichtlich geklärt sind. Gemäß § 540 Abs. 1 BGB ist der Mieter ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht berechtigt, den Gebrauch der Mietsache einem Dritten zu überlassen, insbesondere sie weiter zu vermieten. Überlässt der Mieter die Wohnung unbefugt einem Dritten, liegt ein wichtiger Grund vor, aus dem Vermieter das Mietverhältnis fristlos kündigen kann. Eben dies hat das Landgericht Berlin bereits in einer Entscheidung vom 3.2.2015 (Az. 67 T 29/15) bestätigt ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK