AG Bitterfeld-Wolfen verurteilt Versicherungsnehmerin der R+V Versicherung zu den Gerichstkostenzinsen sowie zu den Verfahrenskosten nach Kürzung der Sachverständigenkosten durch die R+V Versicherung (7 C 483/15 vom 27.11.2015)

von Ad Ministrator

Mit Entscheidung vom 27.11.2015 (7 C 483/15) wurde die Versicherunsgnehmerin der R+V Versicherung durch das Amtsgericht Bitterfeld-Wolfen zur Erstattung der Gerichtskostenzinsen gemäß Feststellungsantrag sowie zu den Verfahrenskosten verurteilt. Die Hauptsache (Restforderung aus willkürlich und rechtswidrig durch die R+V gekürzten Sachverständigenkosten) hatte sich erledigt, nachdem die R+V im laufenden Verfahren (am 21.10.2015) die restlichen SV-Kosten nebst aufgelaufener Zinsen ausgeglichen hatte. Erfreulicherweise wurde in dieser Entscheidung auch zu den Gerichtskostenzinsen zutreffend begründet. Wieder eine Niederlage für das rechtswidrige Schadensmanagement der Versicherungswirtschaft – hier für die R+V Versicherung – und damit ein weiteres Urteil für unsere Urteilsliste. Aufgrund des Klageverfahrens direkt gegen die VN der R+V Versicherung ist nun auch diese Kundin bestens darüber informiert, bei welcher „Holzkasse“ sie versichert ist. Wie man sieht, spielt es wohl doch eine gewichtige Rolle, ob man sich im Haftpflicht-Schadensfall auf seine Versicherung verlassen kann, oder nicht? Hier ging es zwar „nur“ um eine Forderungssumme von 120 Euro zzgl. Zinsen sowie die Verfahrenskosten. Im Falle eines Groß- und/oder Personenschadens steht jedoch die gleiche Problematik im Raum, sofern die Haftpflichtversicherung nicht oder nur teilweise zu regulieren gedenkt. Für den Fall, dass ein Versicherer bereits bei läppischen 120 Euro einer rechtmäßigen Forderung „herumzickt“, kann man sich lebhaft vorstellen, was bei Forderungen im 4-, 5- oder 6-stelligen Bereich geschieht, sofern der Geschädigte sich dann direkt an einen (noch zahlungsfähigen) Unfallverursacher wendet. So etwas geht dann möglicherweise an die gesamte wirtschaftliche Existenz (Firma weg, Haus weg, Boot weg, Auto weg… ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK