Befangenheit im Loveparade-Verfahren

von Nils Finkeldei

In dem Loveparade-Verfahren vor dem Landgericht Duisburg, in dem Geschädigte des tragischen Unglücks bei der Loveparade im Jahr 2010 in Duisburg u. a. die Stadt Duisburg auf Schadensersatz verklagt haben, hatten die Kläger die Vorsitzende Richterin wegen Besorgnis der Befangenheit abgelehnt. Das Landgericht Duisburg hatte das Ablehnungsgesuch zurückgewiesen, weil sich die Vorsitzende Richterin selbst nicht für befangen hielt.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat nun über die Beschwerde der Klägerinnen gegen die Zurückweisung ihres Ablehnungsgesuchs entschieden (Az I-11 W 53/15 und I-11 W 54/15) und den Klägerinnen Recht gegeben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK