Lohnt es sich noch als Einzelanwalt tätig zu sein? Gewinnmarge durch eff. Management

Diese Frage ob sich die Gründung oder der Betrieb einer Einzelkanzlei noch lohnt, hängt selbstverständlich in der Hauptsache von den individuellen Gegebenheiten und Ansprüchen ab.

Die Umsätze des Einzelanwalts

Meine Kanzlei liegt in einem Vorort von Wiesbaden. 18 % meiner Mandanten kommen aus dem Postleitzahlenbereich meines Kanzleisitzes. Insofern halte ich den Sitz der Kanzlei für nicht so wichtig. Wichtig ist eher eine gute Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel sowie Parkmöglichkeiten.

Ca. 40 % meiner Mandanten sind Weiterempfehlungen und ca weitere 40 % kommen über meine Homepage und Internetwerbung zu mir.

Umsatzrendite

Der Maßstab der Produktivität einer Kanzlei ist die Umsatzrendite, die stark abhängig von der Kanzleigröße ist. Laut der Legal Tribune Online erwirtschaftete eine Einzelkanzlei in West-Deutschland im Jahre 2010 im Durchschnitt 133.000 € Nettoumsatz mit einem Jahresüberschuss (Gewinn) in Höhe von 57.000 €. Dies ergäbe eine Umsatzrendite von 42,8 %.

Durch eine effektive Kanzleiorganisation ohne fest angestelltes Personal und Auslagerung verschiedener Arbeiten auf externe Dienstleister erwirtschafte ich mit rein anwaltlicher Tätigkeit eine Umsatzrendite zwischen 50 und 54 %. Im Jahresdurchschnitt hatte ich 51,4 % ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK