Tellerrand: Tariferhöhung um 6 Prozent im öffentlichen Dienst würde die Haushalte der Städte überfordern


Statement des stellvertretenden Hauptgeschäftsführers des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, zum Thema Tarifforderung im öffentlichen Dienst. Der Deutsche Städtetag hält die Tarifforderungen der Gewerkschaften ver.di und DBB Beamtenbund und Tarifunion für zu hoch.

Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy sagte: „Tariferhöhungen wie die aktuell geforderten 6 Prozent würden die Haushalte vieler deutscher Städte eindeutig überfordern. Viele Kommunen haben mit hoher Verschuldung zu kämpfen und sind in ihrer Haushaltsführung beschränkt. In strukturschwachen Regionen wirtschaften viele Städte schon jetzt mit Nothaushalten ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK