„fliegende Gerichtsstand“ auch bei Persönlichkeitsrechtsverletzungen

Die Richter am Oberlandesgericht Schleswig haben entschieden, dass der sogenannte fliegende Gerichtsstand auch im Fall von Persönlichkeitsrechtsverletzungen anzuwenden ist.Der Kläger ist Mitglied der monegassischen Fürstenfamilie und klagt gegen die Zeitschrift „Die Aktuelle“ vor dem Landgericht Lübeck. Er geht gegen die Bildberichtserstattung der Zeitschrift vor, durch ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK