Im Zweifel einsperren

Im Zweifel einsperren

„Der Bund“ berichtet heute über einen Massnahmenvollzugspatienten, der ohne rechtsgültigen Hafttitel inhaftiert bleibt, weil Verwaltung und Gericht sich gegenseitig die Verantwortung zuschieben. Die Dauer des mit der Massnahme verbundenen Freiheitsentzugs ist bereits überschritten. Die Verwaltung ist aber der Meinung, der Betroffene dürfe nur und erst in die Freiheit entlassen werden, nachdem das Gericht die Massnahme förmlich aufgehoben habe. Das Gericht ist anderer Meinung und schiebt die Zuständigkeit an die Verwaltung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK