Banken – ganz dreist! Folge 1: Die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG (Apobank)

von Heidrun Jakobs

Ich habe mich entschlossen, künftig in meinem Blog über besonders dreiste Vorgehensweisen von Banken zu berichten. Bankkunden sollten gewarnt sein, gerade bei diesen Banken ein Konto zu eröffnen oder ein Darlehen aufzunehmen. Heute geht es um die Deutsche Apotheker- und Ärztebank eG, kurz „Apobank“ genannt. Das ist die Bank, die sich die „Betreuung“ und „Beratung“ der Apotheker, Ärzte, Zahnärzte und Tierärzte auf die Fahnen geschrieben hat. Betreuung und Beratung hört sich zumindest gut an, doch das wahre Leben belehrt viele Apobank-Kunden eines Besseren.

Nun zu meinem Fall: Meine Mandanten, ein Ärzte-Ehepaar befindet sich mit der Apobank vor dem Landgericht Düsseldorf in einem Rechtsstreit. Die Apobank verlangte ohne einen nachvollziehbaren Grund die Auflösung aller sicherungshalber abgetretenen Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen, was einen erheblichen Verlust für meine Mandanten bedeutet hätte ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK