Trendforscher Franz Kühmayer beim Wolf Theiss Employment Round Up

Franz Kühmayer, Trendforscher, geschäftsführender Gesellschafter KSPM und Ralf Peschek, Partner Wolf Theiss, Leiter der Praxisgruppe Employment

Das Wolf Theiss Employment Round-Up stand am 24.2.2016 ganz im Zeichen der „Zukunft der Arbeit“.

Franz Kühmayer, Trendforscher und Vordenker der neuen Arbeitswelt, hält bewährte Management-Methoden im digitalen Zeitalter für überholt. Diversität, Kollaboration, Ergebnis- statt Präsenzorientierung, mehr Mut zu Individualismus sowie weniger Struktur und Kontrolle seien die Eckpfeiler auf dem Weg zu einer erfolgreichen Transformation in Richtung zukunftsorientierte Arbeitsformen.

Anwesenheitspflicht von nine to five, ein enges Handlungskorsett, endlos dauernde Meetings und unzählige Conf Calls: laut Zukunftsforscher Franz Kühmayer der wirtschaftliche Tod eines Unternehmens im Jahr 2016. Studien belegen, dass lediglich 6% der Menschen ihre besten beruflichen Ideen am Arbeitsplatz haben. 63% der Arbeitnehmer bearbeiten während eines Conf Calls ihre Mails, 55% essen und 21% shoppen online. Fakten, die im Zeitalter 4.0 gemäß Kühmayer nach Veränderung schreien.

Digitalisierung: nicht nur Wettbewerbs-, sondern Überlebensfrage Kühmayer ist überzeugt, dass die Digitalisierung keinen vorübergehenden Hype darstellt: „Wer das glaubt, täuscht sich und riskiert die Zukunft.“ Digitalisierung sei weit mehr als eine Fabrik mit Internet-Anschluss und ließe sich weder an das IT- noch das Social Media Team delegieren ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK